Abonieren

Archiv

Counter


18 Februar 2016

Zwei Antonov 12 in nur einer Woche

Normalerweise kommen zum Kükentransport ja immer die Antonov 26. In dieser Woche war das anders und so erschienen 2 Antonov 12. Zum einen eine Antonov An-12BP und am 18.02. dann eine An-12BK. Da man diese Maschinen ja nicht so häufig sieht, weder in Nordholz noch anderswo, habe ich mir überlegt mal ein wenig mehr zu den Maschinen zu schreiben. Angefangen hat die Geschichte der Antonov 12 damit das man nach dem 2. Weltkrieg keine wirklichen Transportflugzeuge hatte, sondern zu diesem Zweck ehemalige Bomber einsetzte. Vor der Entwicklung der Antonov 12 stand jedoch die “Geburt” der Antonov 8. Die erste Maschine der Firma die einen Turbopropantrieb besaß. Dieses geht auf das Jahr 1951 zurück, die Serienproduktion fand von 1957 bis 1961 statt. Insgesamt wurden 151 Maschinen gebaut. Im Juli folgte die Antonov 10, von ihr wurden 104 Maschinen gebaut. Die Antonov 10 war der erste Turbopropairliner und auch der erste dieses Typs der wieder außer Dienst gestellt wurde. Interessante Anekdote am Rande, Olek K. Antonov wurde mal gefragt warum alle Maschinen von Antonov Hochdecker sind (mit Ausnahme der An-2). Darauf war seine Antwort “Have you ever seen a low wing bird”. Aus der Antonov 10 wurde dann die An-12 abgeleitet. Bis zum Frame 41 ist der Rumpf bei beiden Maschinen identisch. Der Gedanke dahinter war, das man im Kriegsfall die zivilen An-10 Airliner schnell in einen militärischen Transporter umbauen wollte. Tatsächlich wurde dies aber nur einmal durchgeführt. Der Erstflug des Prototyps fand am 16 Dezember 1957 um 14.37 statt und dauerte 9 Minuten. Bei der Landung gab es Probleme die Maschine überhaupt an den Boden zu bekommen. Letztlich mussten dafür die inneren Triebwerke bis auf ground idle und die äußeren auf flight idle zurück genommen werden. Interessant sind auch die Konstruktionsnummern der Antonov 12. Anhand dieser kann man sehen in welchem Jahr die Maschine gebaut wurde, in welchem Werk, zu welchem Los sie gehört und die wievielte Maschine in diesem Los es ist.  So kann man dann die cn 8346106 der UR-CAJ folgendermaßen entschlüsseln.
8  = 1968
34= Werk Tashkent
61= Batch 61
06= Sechste Maschine des 61 Los (10 pro Los)
Die zivilen russischen Kennzeichen waren so aufgebaut das man schon anhand der Kennung auf den Typ schließen konnte. So hatten die An-12 im Normalfall Kennungen die mit RA-11 oder RA-12 beginnen. Die UR-CAJ flog ursprünglich mal als “Blaue 3” bei der Ukrainischen Luftwaffe und war auf der Basis Skinilov stationiert. Von der Antonov 12 wurden diverse Spezialversionen gebaut, zum Teil als Einzelstücke. So gab es Maschinen für SEAD, als Minenleger, ELINT, Polar Version, Treibstoff Transporter, Treibstoff Tanker (Betankung am Boden), als Raketen Transporter (z.B. Scud SS-1), VIP. Navigations Trainer, fliegendes Hauptquartier, Unfalluntersuchungsflugzeug, Triebwerksteststand, Wettererkundungsflugzeug oder auch zur Schleudersitzerprobung. Darüberhinaus gab es viele Versionen die nur geplant waren und nur auf dem Papier existierten.
Die Fahrwerksklappen sind bei der Maschine auch am Boden geschlossen. Da die Maschine auch von unbefestigten Pisten starten kann, wird hiermit effektiv das eindringen von Schmutz verhindert.
China hat die Antonov selbst produziert. Dort trägt sie den Namen Shaanxi Y8. Der Erstflug fand am 25.12.1975 statt. Das erste komplett in China gefertigte Exemplar hob am 29.September 1976 ab und entsprach einer An-12B. Des weiteren gibt es noch die Y8B (ziviler Transporter) Erstflug 1986 und die Y8C die zusammen mit Lockheed entwickelt wurde und ihren Erstflug am 17.12.1990 hatte.
Mitte der neunziger Jahre hat die Firma Antonov eine Maschine mit hoher Flugstundenzahl Test unterzogen bzgl. der Materialermüdung. Das Ergebnis war eine Heraufsetzung  der Lebenszeit auf 43.000 Stunden bzw. 16.000 Start/Landungen oder 40 Jahre. Im Gegensatz zur IL-76 mit den ursprünglichen Triebwerken, erfüllt die Antonov 12 die ICAO Annex 16 Chapter 3 Lärmvorschriften.
Ich habe mir mal die Mühe gemacht und ein paar Daten zur Antonov 12BP/BK zusammengetragen und sie einer C-160D Transall gegenübergestellt:

 

Antonov 12 BP / BK C-160D
Länge 33,11m 32,40m
Spannweite 38,02m 40,00m
Flügelfläche 121,73m² 160,00m²
max. Startgewicht 61.000 kg 46.000 kg
Rumpfbreite 3,5m 3,15m
Rumpflänge 13,50m 13,51m
Reichweite 14t Nutzlast 2.120 km 1.200 km
Startstrecke bei 41t 460m 650m
Landestrecke bei 38t 620m 580m
Leistungsgewicht 11,2 kW/kg 8,4kW/kg
Höchstgeschwindigkeit 656 km/h 513 km/h

 

Für das Alter der Antonov 12 finde ich die Leistungen recht beeindruckend. Außerdem wirkt die Transall um einiges größer und bulliger, unterliegt aber was die reine Kapazität angeht.
Hier folgen nun die Bilder. Wahlweise zum Durchklicken oder aber als Video. Ganz nach Geschmack.

1 comment to Zwei Antonov 12 in nur einer Woche

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>