Abonieren

Archiv

Counter


22 April 2014

Erstlandung in Nordholz–Antonov 74

Eine echte Premiere gab es auf dem Zivilflugplatz und in Nordholz insgesamt. Zum ersten mal landete eine Maschine vom Typ Antonov An-74TK-100 der ukrainischen CAVOK Air in Nordholz. Bei der Antonov 74 handelt es sich um ein Transportflugzeug welches auf der Antonov 72 basiert. Diese hatte ihren Erstflug am 22.12.1977. Die “74” wurde speziell für den Einsatz in Arktis und Antarktis entwickelt. So ist es auch nicht verwunderlich das die Maschine Ski tragen kann und auch von unbefestigten Pisten starten kann. Diese Fähigkeit wurde zum ersten mal am 14.03.1986 demonstriert. An diesem Tag landete eine Antonov 74 an der Station Severny Polis 27. Dort war die Eisscholle auf der sich die Station befunden hat in mehrere Teile zerbrochen und auch die Startbahn hatte nicht mehr die ursprüngliche Länge von 900m. Am Ende des Tages hob die Maschine mit 27 Personen an Bord nach nur 300m Startstrecke ab.
Nicht nur mit der Antonov 72 gibt es Ähnlichkeiten. So ist zum Beispiel die Laderampe im Heck der Maschine ähnlich der Rampe der Antonov 26. Genau wie bei diesem Typ kann auch bei der Antonov 74 die Rampe wahlweise unter den Rumpf oder nach unten aufgeklappt werden.

1024px-Coanda-effektWie man an den Fotos der Maschine sehen kann gibt es aber noch weitere Besonderheiten bei diesem Typ. So sind die Triebwerke auf den Tragflächen angebracht um den Coanda Effekt zu nutzen. Kurz gesagt macht man sich hierbei zu nutze das die Strömung länger an einer gekrümmten Fläche anliegt. So werden die Landeklappen, die sich genau hinter den Triebwerken befinden, länger angeströmt. Das kommt der Kurzstart und Landefähigkeit zu gute. Die Tragflächenoberseite, die Spoiler und die Landeklappen sind aus diesem Grund aus Titan gefertigt. So ist sicher gestellt das die heißen Triebwerksgase die Struktur der Bauteile nicht beschädigt. Nebeneffekt ist das diese Bauteile aus Titan auch noch extrem leicht sind. Der Teil der Landeklappen welcher sich im Abgasstrahl befindet ist zweiteilig ausgelegt, auf der restlichen Spannweite dreiteilig. Die Normale Stellung beträgt 25-30 Grad. Es sind aber auch maximal 60 Grad möglich.

Zwei der Spoiler werden automatisch schon vor der Landung aktiviert, die restlichen ebenfalls automatisch allerdings erst nach der Landung, wenn ein bestimmtes Gewicht auf dem Hauptfahrwerk lastet. Maximal kann das Flugzeug 68 Passagiere oder 10 Tonnen Fracht transportieren. Auch kann die Heckklappe im Flug geöffnet werden. So können zum Beispiel lasten oder Fallschirmspringer abgeworfen werden. Die APU befindet sich im rechten Fahrwerksschacht und die Maschine ist für einen Betrieb bei Temperaturen zwischen -60°C und +45°C ausgelegt. Die Anbringung der Triebwerke über dem Flügel bietet auch noch den Vorteil das selbige sehr effektiv vor dem Ansagen von Fremdkörpern geschützt sind. Gerade bei dem operieren von unbefestigten Pisten nicht ganz unwichtig. Die Version 74T-100 welche hier in Nordholz war unterscheidet sich unter anderem auch dadurch das hier auf den Funker verzichtet wurde. Dadurch wächst die Länge des Laderaums auf 10,5 Meter und damit sind auch die 10 Tonnen Zuladung erreichbar. Die Crew beinhaltet neben Pilot und Copilot auch einen Navigator sowie einen Flugingenieur.

20140511_160403-1aUnd wie man an diesem Bild sehen kann war das Flugzeug auch interessant genug für eine Notiz (mit meinem Bild) in den Cuxhavener Nachrichten vom 24.04.2014. Immer wieder klasse eines der eigenen Bilder gedruckt zu sehen.

 

Mir bleibt jetzt nur noch viel Spaß beim betrachten der Bilder zu wünschen.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>